title

Webkongress Erlangen 2008 (Audio)

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

0
Followers
0
Plays
Webkongress Erlangen 2008 (Audio)

Webkongress Erlangen 2008 (Audio)

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

0
Followers
0
Plays
OVERVIEWEPISODESYOU MAY ALSO LIKE

Details

About Us

Webkongress Erlangen: Web 2.0 Technologien

Latest Episodes

Von Web 2.0 zu Partizipation 2.0 2008/2009

Mit dem Begriff Web 2.0 wird viel Unfug getrieben und mit sogenannten "User Generated Content" wollen einige Verlage Geld verdienen. Doch stecken in den neuen Möglichkeiten der Mikropublizistik und der multimedialen Gestaltung im Netz durchaus emanzipatorische Aspekte, die -- richtig angewandt -- tatächlich das Versprechen eines Web 2.0 als Mitmach-Web einlösen, oder, um es mit Brecht zu sagen, das Web von einem Distributions- zu einem Kommunikationsapparat verwandeln. Ich werde aufzeigen, wie so eine Umgebung aussehen kann, aber auch darüber nachdenken, wie groß die Chancen einer Verwirklichung sind.

38 MIN2010 SEP 5
Comments
Von Web 2.0 zu Partizipation 2.0 2008/2009

Webdesigner an die Macht! 2008/2009

Webseiten sind heute das Mittel der Kommunikation mit Kunden, deren Erwartungen natürlich erfüllt werden müssen. Die Arbeit von Frontend-Webdesignern wird daher immer wichtiger. Häufig ist deren Aufgabe jedoch nur das Umsetzen von Photoshop-Vorlagen in HTML und CSS, doch hochwertige, barrierefreie Webseiten benötigen viel mehr Zuwendung. Fluide oder elastische Layouts können in Photoshop maximal simuliert werden, das Verhalten der Webseite bei Aktionen der Benutzer ebenso. Gute Webdesigner wissen, wie man mit den Beschränkungen und Möglichkeiten des Webs umgehen kann. Sie stehen für Progressive Enhancement und für Webseiten, die auf die Zukunft, nicht auf die Vergangenheit ausgerichtet sind.

36 MIN2010 SEP 5
Comments
Webdesigner an die Macht! 2008/2009

Enterprise 2.0: Wie aus Mit-Arbeitern Mit-Macher werden 2008/2009

Wie gehen Unternehmen mit Web 2.0 um? In diesem Workshop schauen wir uns Beispiele für Partizipation in modernen Unternehmen an und sammeln Erfahrungen aus dem Teilnehmerkreis zum Einsatz sozialer Medien in Unternehmen ein.

32 MIN2010 SEP 4
Comments
Enterprise 2.0: Wie aus Mit-Arbeitern Mit-Macher werden 2008/2009

Web 3.0 - the next step 2008/2009

Ansichten über die nächste Stufe in der World Wide Web" Evolution weichen stark voneinander ab. Einige glauben, dass technische Erweiterungen, wie das Semantische Web, das Vertehen und die Nutzung des Internets verändern wird und neue Möglichkeiten in der künstlichen Intelligenz schaffen. Andere Visionäre deuten den Fortschritt der Internetanschlussgeschwindigkeiten, der modularen Web-Applikationen un der Computergrafik als Schlüsselrolle in der Evolution des World Wide Web.

40 MIN2008 SEP 5
Comments
Web 3.0 - the next step 2008/2009

Beispiele für die nützliche Anwendung von Mikroformaten 2008/2009

Der Hype um Mikroformate hat in letzter Zeit ein wenig nachgelassen. Viele Webentwickler nutzen sie, um ihre Webseiten semantisch reichhaltiger zu gestalten, als es mit reinem (X)HTML möglich ist. Die meisten Webentwickler jedoch verzichten auf Mikroformate, entweder weil sie sie nicht kennen oder weil ihnen ihre Anwendung zu umständlich erscheint. Zu Unrecht, denn Mikroformate sind ein Gewinn für das Web! Dieser Vortrag zeigt, was Sie mit »mikroformatierten« Seiten alles machen können.

36 MIN2008 SEP 5
Comments
Beispiele für die nützliche Anwendung von Mikroformaten 2008/2009

Die 10 drängendsten Herausforderungen im Web 2008/2009

Vor 15 Jahren wurde mit Mosaic der erste Browser veröffentlicht. In dieser kurzen Zeit hat sich das Internet, wie wir es heute kennen, erst langsam und dann explosionsartig entwickelt. Die ursprüngliche Idee hat nicht mehr viel mit der heutigen Nutzung zu tun. So lassen sich einige Probleme verstehen, vor denen wir heute stehen. Welche wichtigen Problemfelder müssen wir in den nächsten Jahren lösen, damit wir die Evolution dieses revolutionären Mediums nicht unnötig behindern? Ich möchte Denkanstöße geben und Blicke in die Zukunft werfen, ohne dabei Vergangenheit und Gegenwart zu vergessen.

38 MIN2008 SEP 5
Comments
Die 10 drängendsten Herausforderungen im Web 2008/2009

Leichtes Web 2.0 - Menschen mit Lernschwierigkeiten lernen und entdecken das Mit-mach-Web 2008/2009

Wie kommen Menschen mit Lernschwierigkeiten ins Web 2.0? Beispiele und Kriterien: Wie könnte Leichtes Web aussehen? Wie können Sie Anforderungen an Leichtes Web in Ihren barrierefreien Internetauftritt integrieren?

32 MIN2008 SEP 5
Comments
Leichtes Web 2.0 - Menschen mit Lernschwierigkeiten lernen und entdecken das Mit-mach-Web 2008/2009

Barrierefreies Javascript 2008/2009

JavaScript ist eine Basis von Web 2.0-Anwendungen und nicht per se ein Widerspruch zur Barrierefreiheit. Richtig eingesetzt hilft es, die Usability von Anwendungen und die Übersichtlichkeit von komplexem Content zu verbessern.

42 MIN2008 SEP 5
Comments
Barrierefreies Javascript 2008/2009

Das Web 2.0 für blinde Menschen - Barrieren oder Bereicherung? 2008/2009

Die Teilnehmer hören, wie sich eine blinde Nutzerin mit dem Screenreader im Internet bewegt. Sie erfahren, welche Vor- und Nachteile das Web 2.0 für blinde Nutzer mit sich bringt. Präsentiert werden unter anderem Blogs, Google-Maps und verschiedene Navigationsmöglichkeiten. Ein Überblick über die Arbeit des Aktionsbündnisses zur barrierefreien Informationstechnik wird gegeben.

44 MIN2008 SEP 5
Comments
Das Web 2.0 für blinde Menschen - Barrieren oder Bereicherung? 2008/2009

Digital Bohème: Workspaces and Lifephases 2008/2009

Was macht einen freiberuflichen Webentwickler zum Profi? Der Vortrag beleuchtet die notwendige Infrastruktur und Rahmenbedingungen, die Webentwickler brauchen, um erfolgreich zu sein. (Ein etwas humoristischer Vortrag über die Lebensphasen von IT-Professionals)

38 MIN2008 SEP 4
Comments
Digital Bohème: Workspaces and Lifephases 2008/2009

Latest Episodes

Von Web 2.0 zu Partizipation 2.0 2008/2009

Mit dem Begriff Web 2.0 wird viel Unfug getrieben und mit sogenannten "User Generated Content" wollen einige Verlage Geld verdienen. Doch stecken in den neuen Möglichkeiten der Mikropublizistik und der multimedialen Gestaltung im Netz durchaus emanzipatorische Aspekte, die -- richtig angewandt -- tatächlich das Versprechen eines Web 2.0 als Mitmach-Web einlösen, oder, um es mit Brecht zu sagen, das Web von einem Distributions- zu einem Kommunikationsapparat verwandeln. Ich werde aufzeigen, wie so eine Umgebung aussehen kann, aber auch darüber nachdenken, wie groß die Chancen einer Verwirklichung sind.

38 MIN2010 SEP 5
Comments
Von Web 2.0 zu Partizipation 2.0 2008/2009

Webdesigner an die Macht! 2008/2009

Webseiten sind heute das Mittel der Kommunikation mit Kunden, deren Erwartungen natürlich erfüllt werden müssen. Die Arbeit von Frontend-Webdesignern wird daher immer wichtiger. Häufig ist deren Aufgabe jedoch nur das Umsetzen von Photoshop-Vorlagen in HTML und CSS, doch hochwertige, barrierefreie Webseiten benötigen viel mehr Zuwendung. Fluide oder elastische Layouts können in Photoshop maximal simuliert werden, das Verhalten der Webseite bei Aktionen der Benutzer ebenso. Gute Webdesigner wissen, wie man mit den Beschränkungen und Möglichkeiten des Webs umgehen kann. Sie stehen für Progressive Enhancement und für Webseiten, die auf die Zukunft, nicht auf die Vergangenheit ausgerichtet sind.

36 MIN2010 SEP 5
Comments
Webdesigner an die Macht! 2008/2009

Enterprise 2.0: Wie aus Mit-Arbeitern Mit-Macher werden 2008/2009

Wie gehen Unternehmen mit Web 2.0 um? In diesem Workshop schauen wir uns Beispiele für Partizipation in modernen Unternehmen an und sammeln Erfahrungen aus dem Teilnehmerkreis zum Einsatz sozialer Medien in Unternehmen ein.

32 MIN2010 SEP 4
Comments
Enterprise 2.0: Wie aus Mit-Arbeitern Mit-Macher werden 2008/2009

Web 3.0 - the next step 2008/2009

Ansichten über die nächste Stufe in der World Wide Web" Evolution weichen stark voneinander ab. Einige glauben, dass technische Erweiterungen, wie das Semantische Web, das Vertehen und die Nutzung des Internets verändern wird und neue Möglichkeiten in der künstlichen Intelligenz schaffen. Andere Visionäre deuten den Fortschritt der Internetanschlussgeschwindigkeiten, der modularen Web-Applikationen un der Computergrafik als Schlüsselrolle in der Evolution des World Wide Web.

40 MIN2008 SEP 5
Comments
Web 3.0 - the next step 2008/2009

Beispiele für die nützliche Anwendung von Mikroformaten 2008/2009

Der Hype um Mikroformate hat in letzter Zeit ein wenig nachgelassen. Viele Webentwickler nutzen sie, um ihre Webseiten semantisch reichhaltiger zu gestalten, als es mit reinem (X)HTML möglich ist. Die meisten Webentwickler jedoch verzichten auf Mikroformate, entweder weil sie sie nicht kennen oder weil ihnen ihre Anwendung zu umständlich erscheint. Zu Unrecht, denn Mikroformate sind ein Gewinn für das Web! Dieser Vortrag zeigt, was Sie mit »mikroformatierten« Seiten alles machen können.

36 MIN2008 SEP 5
Comments
Beispiele für die nützliche Anwendung von Mikroformaten 2008/2009

Die 10 drängendsten Herausforderungen im Web 2008/2009

Vor 15 Jahren wurde mit Mosaic der erste Browser veröffentlicht. In dieser kurzen Zeit hat sich das Internet, wie wir es heute kennen, erst langsam und dann explosionsartig entwickelt. Die ursprüngliche Idee hat nicht mehr viel mit der heutigen Nutzung zu tun. So lassen sich einige Probleme verstehen, vor denen wir heute stehen. Welche wichtigen Problemfelder müssen wir in den nächsten Jahren lösen, damit wir die Evolution dieses revolutionären Mediums nicht unnötig behindern? Ich möchte Denkanstöße geben und Blicke in die Zukunft werfen, ohne dabei Vergangenheit und Gegenwart zu vergessen.

38 MIN2008 SEP 5
Comments
Die 10 drängendsten Herausforderungen im Web 2008/2009

Leichtes Web 2.0 - Menschen mit Lernschwierigkeiten lernen und entdecken das Mit-mach-Web 2008/2009

Wie kommen Menschen mit Lernschwierigkeiten ins Web 2.0? Beispiele und Kriterien: Wie könnte Leichtes Web aussehen? Wie können Sie Anforderungen an Leichtes Web in Ihren barrierefreien Internetauftritt integrieren?

32 MIN2008 SEP 5
Comments
Leichtes Web 2.0 - Menschen mit Lernschwierigkeiten lernen und entdecken das Mit-mach-Web 2008/2009

Barrierefreies Javascript 2008/2009

JavaScript ist eine Basis von Web 2.0-Anwendungen und nicht per se ein Widerspruch zur Barrierefreiheit. Richtig eingesetzt hilft es, die Usability von Anwendungen und die Übersichtlichkeit von komplexem Content zu verbessern.

42 MIN2008 SEP 5
Comments
Barrierefreies Javascript 2008/2009

Das Web 2.0 für blinde Menschen - Barrieren oder Bereicherung? 2008/2009

Die Teilnehmer hören, wie sich eine blinde Nutzerin mit dem Screenreader im Internet bewegt. Sie erfahren, welche Vor- und Nachteile das Web 2.0 für blinde Nutzer mit sich bringt. Präsentiert werden unter anderem Blogs, Google-Maps und verschiedene Navigationsmöglichkeiten. Ein Überblick über die Arbeit des Aktionsbündnisses zur barrierefreien Informationstechnik wird gegeben.

44 MIN2008 SEP 5
Comments
Das Web 2.0 für blinde Menschen - Barrieren oder Bereicherung? 2008/2009

Digital Bohème: Workspaces and Lifephases 2008/2009

Was macht einen freiberuflichen Webentwickler zum Profi? Der Vortrag beleuchtet die notwendige Infrastruktur und Rahmenbedingungen, die Webentwickler brauchen, um erfolgreich zu sein. (Ein etwas humoristischer Vortrag über die Lebensphasen von IT-Professionals)

38 MIN2008 SEP 4
Comments
Digital Bohème: Workspaces and Lifephases 2008/2009
hmly
himalayaプレミアムへようこそ聴き放題のオーディオブックをお楽しみください。