Himalaya: Listen. Learn. Grow.

4.8K Ratings
Open In App
title

FM4 Musikmaschinen

ORF Radio FM4

0
Followers
0
Plays
FM4 Musikmaschinen

FM4 Musikmaschinen

ORF Radio FM4

0
Followers
0
Plays
OVERVIEWEPISODESYOU MAY ALSO LIKE

Details

About Us

Immer wieder wurde der Lauf der Musikgeschichte durch technische Innovationen maßgeblich verändert. Effektgeräte, Drumcomputer oder Synthesizer machten neue Klänge, Grooves und somit auch Genres erst möglich. Wir erzählen die Geschichten der Erfinder ebenso wie die der Menschen, die deren Maschinen (oft gegen den ursprünglichen Einsatzzweck) verwendet haben - und wir zeigen ikonische Geräte wie die 808, das Tonband-Echo oder den Minimoog auch bei der Arbeit. Mit Musikproduzent und DJ Patrick Pulsinger und FM4 HipHop-Experte Stefan „Trishes“ Trischler

Latest Episodes

Der microKORG ist der wichtigste Einsteiger-Synth der Nuller-Jahre

Heute gibt es jede Menge leistbarer Instrumente für den Einstieg in die elektronische Musikproduktion, aber das war nicht immer so. 2002 kam der microKORG auf den Markt, der bis heute produziert und für rund 350 Euro verkauft wird. Dank der virtuell-analogen Klangerzeugung, die die Charakteristik legendärer Synths digital nachberechnet kann das kompakte Gerät sehr vielseitige Klänge erzeugen und wurde zu einem der meistverkauften Keyboards aller Zeiten. Auch der Wiener Musiker Dorian Concept hatte ab 2004 einen microKORG im Einsatz, um seine sample-basierten Beats elektronisch zu verstärken. Der Sound der Maschine sowie seine besondere Spielweise wurden schnell zu einem Markenzeichen und legten so das Fundament für seine Musik-Karriere. In einem ausführlichen Gespräch führt Dorian Concept einige Lieblings-Sounds am microKORG vor und beschreibt die Netz- und Musik-Kultur der 2000er. Davor erklärt Patrick Pulsinger, wie der microKORG seine Klänge erzeugt.

60 minSEP 3
Comments
Der microKORG ist der wichtigste Einsteiger-Synth der Nuller-Jahre

Talkbox, Vocoder & Autotune: Als die Maschinen singen lernten

In diesem Musikmaschinen-Spezial zu elektronischen Stimmen beleuchten wir mit Talkbox, Vocoder und Autotune ausnahmsweise gleich drei verschiedene Technologien. Dabei werden faszierende Geschichten erzählt: So kommt die Talkbox eigentlich aus dem medizinischen Bereich, der Vocoder diente als militärische Verschlüsselungstechnik und das Autotune-Plugin hätte man idealerweise garnicht bewusst hören können sollen. Wie und warum es dann anders kam erklären Patrick Pulsinger und Stefan Trischler ebenso wie die Funktionsweisen dieser sehr unterschidlichen technologischen Ansätze, um menschliche Stimme und elektronische Klänge zu fusionieren.

52 minAUG 27
Comments
Talkbox, Vocoder & Autotune: Als die Maschinen singen lernten

Die TB-303 hat statt Bass-Begleitung den Acid-Sound groß gemacht

Das Zusammenspiel von Musik und Technologie ist voll von Geschichten, in denen Geräte durch "falsche" Bedienung gänzlich neue Klänge erzeugt haben. Die TB-303 ist dafür ein herausragendes Beispiel: Anfang der 1980er wurde der Bass-Synthesizer eigentlich vorgestellt, um die Begleitung für Solomusikerinnen zu erledigen. Für die vorgesehene Aufgabe war die 303 aber viel zu frustrierend in der Bedienung und wohl auch zu synthetisch im Klang - die handlichen Geräte landeten weltweit in Second Hand-Geschäften. Dort sollte auch DJ Pierre aus Chicago zuschlagen, das resultierende Stück 'Acid Tracks' seiner Formation Phuture war die erste Manifestation des Sounds, für den die 303 bekannt werden sollte: Ein elektronisches Zwitschern, das je nach Modulation und Filterkurve auch ins Aggressive umschlagen kann. In Verbindung mit House-, Techno- oder Breakbeats war dieser //Acid// Sound über die 90er Jahre hinaus sehr populär. Mit Patrick Pulsinger und Stefan Trischler.

45 minAUG 20
Comments
Die TB-303 hat statt Bass-Begleitung den Acid-Sound groß gemacht

Die SP-1200 packte viele Sample-Möglichkeiten in ein kompaktes Gehäuse

Anfang der 1980er bahnte sich nach Synthesizern der nächste Umbruch im Klang der Pop-Musik an: Sampling. Klänge aller Art digital festzuhalten und dann in unterschiedlichen Tonhöhen wieder abzuspielen konnten, war aber vorerst wohlhabenden Popstars vorbehalten. Sampling Workstations wie die SP-12 von E-Mu Systems und die MPC60, die der Ingenieur und Musiker Roger Linn für Akai entwickelte, packten dann alles, was man zum sample-basierten Musikmachen brauchte, in ein Gehäuse. In Kombination mit Rack-Samplern gaben diese Maschinen und ihre Nachfolger den Bedroom-Producer_innen immer mehr Möglichkeiten, kunstfertig mit alten Klang-Fragmenten zu hantieren. Wie es sich an der SP-1200 so arbeitet, wie Produzenten wie Pete Rock damit den heute oft als Golden Era bezeichneten HipHop-Sound der 90er geprägt haben und warum die Maschine ebenso wie die verschiedenen MPCs bis heute gerne verwendet wird, das erzählen Patrick Pulsinger und Stefan Trischler in dieser Folge der FM4 Musikmasc...

52 minAUG 13
Comments
Die SP-1200 packte viele Sample-Möglichkeiten in ein kompaktes Gehäuse

Krachige Sounds machten den MS-20 zu einem "Punk"-Synthie

Eine sehr weit verstreute Gruppe von Musikern, die den Geist und die Energie des Punk schätzten, seine Instrumentierung aber altmodisch fanden, zog Ende der 70er Jahre die logische Konsequenz: Gegen musikalischen Elitismus lässt es sich mit Synthesizern und Drummaschinen auch gut kämpfen! Die Resultate hießen Electro Punk, Industrial oder New Wave - und ein essenzielles Tool in vielen Studios war der semimodulare Synthesizer MS-20 von Korg, der dann in den 90ern als günstige Second Hand-Maschine noch einmal wiederentdeckt werden sollte. Mit zwei Oszillatoren, via Patchkabel zusteckbaren Effekten wie einem Ringmodulator und der Option, externe Signale nicht nur dazuzumischen, sondern auch als Ausgangspunkt für eigene Klänge zu verwenden, eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten. Mehr über den MS-20 erzählen Patrick Pulsinger und Stefan Trischler diese Woche in den "Musikmaschinen" - und einige der vielen Klang-Möglichkeiten des Gerätes werden ebenfalls vorgestellt.

43 minAUG 6
Comments
Krachige Sounds machten den MS-20 zu einem "Punk"-Synthie

Das Tape Echo öffnete der Musik unwirklich große Räume

Bis in die 50er Jahre waren in Studios riesige und umständliche Effektkammern im Einsatz, um der aufgenommenen Musik auch den nötigen Raum zu verleihen. Dann erfand Gitarrist Les Paul eine handliche Lösung mit einer Tonbandmaschine: Das sogenannte Slapback-Echo gehört heute zur akustischen DNA des 50er Jahre Pop. Die Möglichkeiten des Tape Delay stiegen dank findiger Ingenieure exponentiell und bald konnten damit auch riesige, in der Realität unmögliche Räume simuliert werden. Die Soundsystem-Kultur der winzigen, aber kulturell überdimensional einflussreichen Karibikinsel Jamaika tat das ihre dazu: Die Konzepte der Dub-Musik, des Mischpultes als Instrument und des Remix entstanden dort innerhalb weniger Jahre bei Tontechniker-Auteurs wie Lee "Scratch" Perry, King Tubby oder Joe Gibbs. Die Geschichten dahinter und die Funktionsweise des Bandmaschinen-Echos erklären Patrick Pulsinger und meine Wenigkeit in dieser Folge genauer.

52 minJUL 30
Comments
Das Tape Echo öffnete der Musik unwirklich große Räume

Der Minimoog brachte Synthesizer in die Pop-Welt

Bis in die 60er Jahre waren Synthesizer riesig und für die meisten Menschen unerschwinglich. Sein vergleichsweise günstiger Preis und die Tragbarkeit ließen den von Robert Moog und seinen Mitarbeitern entwickelten Minimoog schnell in Studios und auf den Bühnen weltweit Einzug halten. Dank innovativer Musiker wie Keith Emerson, Stevie Wonder oder Sun Ra verbreiteten sich dessen elektronischen Sounds in sehr verschiedene Richtungen - und der Klang der Pop-Musik war für immer verändert! In der zweiten Folge der FM4 Musikmaschinen zeigen Patrick Pulsinger und Stefan Trischlerdie grundsätzliche Funktionsweise des Minimoog und erzählen auch seine Geschichte im Detail.

47 minJUL 23
Comments
Der Minimoog brachte Synthesizer in die Pop-Welt

Ohne die TR-808 gäbe es weder Electro noch "Sexual Healing"

In der ersten Folge widmen sich Patrick Pulsinger & Stefan Trischler der einflussreichsten Rhythmusmaschine aller Zeiten: TR-808. Der so genannte "Rhythm Composer", der von der japanischen Firma Roland ab 1980 gebaut wurde, war ursprünglich ein großer Flop. Die unnatürlich tiefe Bassdrum und die ebenfalls nicht aus dieser Welt stammenden Hihats und Percussionklänge wurden aber zu den wichtigsten Zutaten im Klanggemisch von neuen Genres wie Electro, Miami Bass oder Chicago House. Auch spätere Musikgattungen wie Drum'n'Bass, Baile Funk oder Juke wären ohne die 808 nicht denkbar. Und über die Umwege New Orleans Bounce und Südstaaten Rap ist der tiefe Booom auch heute wieder ein extrem wichtiger Teil des weltweiten HipHop- (und Pop-)Vokabulars.

49 minJUL 15
Comments
Ohne die TR-808 gäbe es weder Electro noch "Sexual Healing"

Trailer: FM4 Musikmaschinen

Immer wieder ist der Lauf der Musikgeschichte durch technische Innovationen maßgeblich verändert worden, ikonische Klangerzeuger haben neue Genres erst ermöglicht. Wir, Musikproduzent und DJ Patrick Pulsinger und FM4 HipHop-Experte Stefan „Trishes“ Trischler, erzählen die Geschichten der Sounds, der Erfinder ebenso wie die der Menschen, die deren Maschinen verwendet haben - oft gegen den ursprünglichen Einsatzzweck. In der ersten Episode werden wir die 808 genauer anschauen, im Laufe der Season auch das Tonband-Echo oder den Minimoog

3 minJUL 7
Comments
Trailer: FM4 Musikmaschinen
the END

Latest Episodes

Der microKORG ist der wichtigste Einsteiger-Synth der Nuller-Jahre

Heute gibt es jede Menge leistbarer Instrumente für den Einstieg in die elektronische Musikproduktion, aber das war nicht immer so. 2002 kam der microKORG auf den Markt, der bis heute produziert und für rund 350 Euro verkauft wird. Dank der virtuell-analogen Klangerzeugung, die die Charakteristik legendärer Synths digital nachberechnet kann das kompakte Gerät sehr vielseitige Klänge erzeugen und wurde zu einem der meistverkauften Keyboards aller Zeiten. Auch der Wiener Musiker Dorian Concept hatte ab 2004 einen microKORG im Einsatz, um seine sample-basierten Beats elektronisch zu verstärken. Der Sound der Maschine sowie seine besondere Spielweise wurden schnell zu einem Markenzeichen und legten so das Fundament für seine Musik-Karriere. In einem ausführlichen Gespräch führt Dorian Concept einige Lieblings-Sounds am microKORG vor und beschreibt die Netz- und Musik-Kultur der 2000er. Davor erklärt Patrick Pulsinger, wie der microKORG seine Klänge erzeugt.

60 minSEP 3
Comments
Der microKORG ist der wichtigste Einsteiger-Synth der Nuller-Jahre

Talkbox, Vocoder & Autotune: Als die Maschinen singen lernten

In diesem Musikmaschinen-Spezial zu elektronischen Stimmen beleuchten wir mit Talkbox, Vocoder und Autotune ausnahmsweise gleich drei verschiedene Technologien. Dabei werden faszierende Geschichten erzählt: So kommt die Talkbox eigentlich aus dem medizinischen Bereich, der Vocoder diente als militärische Verschlüsselungstechnik und das Autotune-Plugin hätte man idealerweise garnicht bewusst hören können sollen. Wie und warum es dann anders kam erklären Patrick Pulsinger und Stefan Trischler ebenso wie die Funktionsweisen dieser sehr unterschidlichen technologischen Ansätze, um menschliche Stimme und elektronische Klänge zu fusionieren.

52 minAUG 27
Comments
Talkbox, Vocoder & Autotune: Als die Maschinen singen lernten

Die TB-303 hat statt Bass-Begleitung den Acid-Sound groß gemacht

Das Zusammenspiel von Musik und Technologie ist voll von Geschichten, in denen Geräte durch "falsche" Bedienung gänzlich neue Klänge erzeugt haben. Die TB-303 ist dafür ein herausragendes Beispiel: Anfang der 1980er wurde der Bass-Synthesizer eigentlich vorgestellt, um die Begleitung für Solomusikerinnen zu erledigen. Für die vorgesehene Aufgabe war die 303 aber viel zu frustrierend in der Bedienung und wohl auch zu synthetisch im Klang - die handlichen Geräte landeten weltweit in Second Hand-Geschäften. Dort sollte auch DJ Pierre aus Chicago zuschlagen, das resultierende Stück 'Acid Tracks' seiner Formation Phuture war die erste Manifestation des Sounds, für den die 303 bekannt werden sollte: Ein elektronisches Zwitschern, das je nach Modulation und Filterkurve auch ins Aggressive umschlagen kann. In Verbindung mit House-, Techno- oder Breakbeats war dieser //Acid// Sound über die 90er Jahre hinaus sehr populär. Mit Patrick Pulsinger und Stefan Trischler.

45 minAUG 20
Comments
Die TB-303 hat statt Bass-Begleitung den Acid-Sound groß gemacht

Die SP-1200 packte viele Sample-Möglichkeiten in ein kompaktes Gehäuse

Anfang der 1980er bahnte sich nach Synthesizern der nächste Umbruch im Klang der Pop-Musik an: Sampling. Klänge aller Art digital festzuhalten und dann in unterschiedlichen Tonhöhen wieder abzuspielen konnten, war aber vorerst wohlhabenden Popstars vorbehalten. Sampling Workstations wie die SP-12 von E-Mu Systems und die MPC60, die der Ingenieur und Musiker Roger Linn für Akai entwickelte, packten dann alles, was man zum sample-basierten Musikmachen brauchte, in ein Gehäuse. In Kombination mit Rack-Samplern gaben diese Maschinen und ihre Nachfolger den Bedroom-Producer_innen immer mehr Möglichkeiten, kunstfertig mit alten Klang-Fragmenten zu hantieren. Wie es sich an der SP-1200 so arbeitet, wie Produzenten wie Pete Rock damit den heute oft als Golden Era bezeichneten HipHop-Sound der 90er geprägt haben und warum die Maschine ebenso wie die verschiedenen MPCs bis heute gerne verwendet wird, das erzählen Patrick Pulsinger und Stefan Trischler in dieser Folge der FM4 Musikmasc...

52 minAUG 13
Comments
Die SP-1200 packte viele Sample-Möglichkeiten in ein kompaktes Gehäuse

Krachige Sounds machten den MS-20 zu einem "Punk"-Synthie

Eine sehr weit verstreute Gruppe von Musikern, die den Geist und die Energie des Punk schätzten, seine Instrumentierung aber altmodisch fanden, zog Ende der 70er Jahre die logische Konsequenz: Gegen musikalischen Elitismus lässt es sich mit Synthesizern und Drummaschinen auch gut kämpfen! Die Resultate hießen Electro Punk, Industrial oder New Wave - und ein essenzielles Tool in vielen Studios war der semimodulare Synthesizer MS-20 von Korg, der dann in den 90ern als günstige Second Hand-Maschine noch einmal wiederentdeckt werden sollte. Mit zwei Oszillatoren, via Patchkabel zusteckbaren Effekten wie einem Ringmodulator und der Option, externe Signale nicht nur dazuzumischen, sondern auch als Ausgangspunkt für eigene Klänge zu verwenden, eröffneten sich ganz neue Möglichkeiten. Mehr über den MS-20 erzählen Patrick Pulsinger und Stefan Trischler diese Woche in den "Musikmaschinen" - und einige der vielen Klang-Möglichkeiten des Gerätes werden ebenfalls vorgestellt.

43 minAUG 6
Comments
Krachige Sounds machten den MS-20 zu einem "Punk"-Synthie

Das Tape Echo öffnete der Musik unwirklich große Räume

Bis in die 50er Jahre waren in Studios riesige und umständliche Effektkammern im Einsatz, um der aufgenommenen Musik auch den nötigen Raum zu verleihen. Dann erfand Gitarrist Les Paul eine handliche Lösung mit einer Tonbandmaschine: Das sogenannte Slapback-Echo gehört heute zur akustischen DNA des 50er Jahre Pop. Die Möglichkeiten des Tape Delay stiegen dank findiger Ingenieure exponentiell und bald konnten damit auch riesige, in der Realität unmögliche Räume simuliert werden. Die Soundsystem-Kultur der winzigen, aber kulturell überdimensional einflussreichen Karibikinsel Jamaika tat das ihre dazu: Die Konzepte der Dub-Musik, des Mischpultes als Instrument und des Remix entstanden dort innerhalb weniger Jahre bei Tontechniker-Auteurs wie Lee "Scratch" Perry, King Tubby oder Joe Gibbs. Die Geschichten dahinter und die Funktionsweise des Bandmaschinen-Echos erklären Patrick Pulsinger und meine Wenigkeit in dieser Folge genauer.

52 minJUL 30
Comments
Das Tape Echo öffnete der Musik unwirklich große Räume

Der Minimoog brachte Synthesizer in die Pop-Welt

Bis in die 60er Jahre waren Synthesizer riesig und für die meisten Menschen unerschwinglich. Sein vergleichsweise günstiger Preis und die Tragbarkeit ließen den von Robert Moog und seinen Mitarbeitern entwickelten Minimoog schnell in Studios und auf den Bühnen weltweit Einzug halten. Dank innovativer Musiker wie Keith Emerson, Stevie Wonder oder Sun Ra verbreiteten sich dessen elektronischen Sounds in sehr verschiedene Richtungen - und der Klang der Pop-Musik war für immer verändert! In der zweiten Folge der FM4 Musikmaschinen zeigen Patrick Pulsinger und Stefan Trischlerdie grundsätzliche Funktionsweise des Minimoog und erzählen auch seine Geschichte im Detail.

47 minJUL 23
Comments
Der Minimoog brachte Synthesizer in die Pop-Welt

Ohne die TR-808 gäbe es weder Electro noch "Sexual Healing"

In der ersten Folge widmen sich Patrick Pulsinger & Stefan Trischler der einflussreichsten Rhythmusmaschine aller Zeiten: TR-808. Der so genannte "Rhythm Composer", der von der japanischen Firma Roland ab 1980 gebaut wurde, war ursprünglich ein großer Flop. Die unnatürlich tiefe Bassdrum und die ebenfalls nicht aus dieser Welt stammenden Hihats und Percussionklänge wurden aber zu den wichtigsten Zutaten im Klanggemisch von neuen Genres wie Electro, Miami Bass oder Chicago House. Auch spätere Musikgattungen wie Drum'n'Bass, Baile Funk oder Juke wären ohne die 808 nicht denkbar. Und über die Umwege New Orleans Bounce und Südstaaten Rap ist der tiefe Booom auch heute wieder ein extrem wichtiger Teil des weltweiten HipHop- (und Pop-)Vokabulars.

49 minJUL 15
Comments
Ohne die TR-808 gäbe es weder Electro noch "Sexual Healing"

Trailer: FM4 Musikmaschinen

Immer wieder ist der Lauf der Musikgeschichte durch technische Innovationen maßgeblich verändert worden, ikonische Klangerzeuger haben neue Genres erst ermöglicht. Wir, Musikproduzent und DJ Patrick Pulsinger und FM4 HipHop-Experte Stefan „Trishes“ Trischler, erzählen die Geschichten der Sounds, der Erfinder ebenso wie die der Menschen, die deren Maschinen verwendet haben - oft gegen den ursprünglichen Einsatzzweck. In der ersten Episode werden wir die 808 genauer anschauen, im Laufe der Season auch das Tonband-Echo oder den Minimoog

3 minJUL 7
Comments
Trailer: FM4 Musikmaschinen
the END
success toast
Welcome to Himalaya LearningClick below to download our app for better listening experience.Download App