Himalaya: Listen. Learn. Grow.

4.8K Ratings
Open In App
title

Schnabelweid

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

0
Followers
34
Plays
Schnabelweid

Schnabelweid

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF)

0
Followers
34
Plays
OVERVIEWEPISODESYOU MAY ALSO LIKE

Details

About Us

«Schnabelweid» ist die Sendung für alle, die Mundart lieben. Wir bringen die Mundartvielfalt der deutschen Schweiz zum Klingen.Lesungen von MundartautorInnen, Lieder von MundartsängerInnen, Geschichten und Beiträge zur Mundartkultur von Freiburg bis ins St.Galler Rheintal und von Schaffhausen bis zu den Walsern.

Latest Episodes

Grusigi Dialäkt – gits nit!

Darüber brauchen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser im Podcast «Dini Mundart» für einmal gar nicht zu streiten. Denn das Einteilen der Mundarten in «schöne» und «wüste» finden sie so daneben wie grundlos. Vor allem die Dialekte der Ostschweiz kommen in Umfragen stets schlecht weg. Warum eigentlich? Gibt es sprachliche oder historische Gründe dafür? Für Sprachexperte Markus Gasser ist klar: Die kollektive Abneigung gegen den Sankt Galler, Schaffhauser und Thurgauer Dialekt hat vor allem mit Psychologie und Geschichte zu tun. Und mit dem Mechanismus der selbsterfüllenden Prophezeiung. Familiennamen, die an Rodung erinnern This Fetzer, Redaktor beim Schweizerischen Idiotikon, erläutert mit Rütimann, Grüter, Neuenschwander, Schwendimann und Derungs gleich mehrer Familiennamen auf einmal. Sie alle haben gemeinsam, dass sie direkt oder indirekt mit Rodung zusammenhängen - sei es wegen eines Wohnortes oder wegen einer Tätigkeit.

57 min1 w ago
Comments
Grusigi Dialäkt – gits nit!

Magazin: Eine Welt voller Flurnamen

Im Mittelpunkt des Schnabelweid-Magazins stehen Wort- und Namenerklärungen. Heute bringen vielfältige Orts- und Flurnamen Farbe in die Sendung. Und die Mundartexperten haben Tipps aus der Mundartwelt dabei. «Kunterbunte Wortgeschichten mit grossem Aha- und Oho-Potenzial.» So werden die gesammelten Worterklärungen überschrieben. Erklärungen gibt es von Quartiernamen (Schäffäuli), Strassennamen (Höschgasse), Ortsnamen auf -z (Ligerz, Vinelz) und Wiesen (Plötsch). Da darf auch der Hinweis auf den brandneuen 6. Band des Berner Namenbuchs nicht fehlen. Die Idiotikon-Redaktoren erläutern eine Reihe Familiennamen auf -berger, wie Röthlisberger, Moosberger und Winterberger. Tolle Mundartmusik von Baze Die SRF-Musikredaktion lässt schliesslich hinter die Kulissen des aktuellen Mundartlieds des Berner Rappers Baze blicken. Er geht mal «Vo nüt us». Das Magazin bringt jeweils auch aktuellen Tipps aus der Mundartwelt: zum Beispiel der neue Roman von Pedro Lenz mit dem Titel «Pr...

57 min2 w ago
Comments
Magazin: Eine Welt voller Flurnamen

Mundart gous wörldwäid!

Rösti, Müesli oder Chuchichäschtli: Einige wenige schweizerdeutsche Wörter haben Weltkarriere gemacht! Spuren unserer Mundarten finden sich auch anderweitig in der Welt: In von Schweizern gegründeten Orten in den USA sind zum Teil noch Reste der alten Dialekte zu finden, in Berne, Indiana zum Beispiel oder in New Glarus. Dazu kommen die heutigen Schweizer Auswanderer und die Gastarbeiter, die hier gearbeitet haben und die Sprache beherrschen, die aber mittlerweile in ihre ursprüngliche Heimat zurückgekehrt sind. Es wäre interessant zu wissen, wo überall Schweizerdeutsch verstanden und gesprochen wird. Tröpfchenweise Mundart Aber auch der «Ricola»-Werbung hört man selbst in der amerikanischen Fassung den mundartlichen Tonfall an. Der Schweizer Schauspieler Anatole Taubman schleust ein paar schweizerdeutsche Sätze in den James Bond-Film «Quantum of Solace» ein - gleichsam als Geheimsprache. Und als Dürrenmatt einst in Berlin sein urchiges Hochdeutsch sprach, rief jema...

49 min3 w ago
Comments
Mundart gous wörldwäid!

Querschnitt woerdz Festival 2020

Im Herbst 2020 feiert die Schweiz die gesprochene Sprache! Am letzten Oktoberwochenende fand im «Südpol» Luzern die vierte Ausgabe des Spoken Word-Festivals WOERDZ statt. Wir waren dabei und nehmen Sie mit auf eine kommentierte Werkschau. Alle zwei Jahre findet in Luzern das Spoken Word-Festival WOERDZ statt, die grosse «Spoken-Werkschau» der Schweiz. Diesmal war die Ausgangslage alles andere als einfach weder für die Künstlerinnen und Künstler noch für das Veranstaltungsteam: Hinter ihnen liegt wegen Corona ein Jahr fast ohne Auftritte, und die Zukunft für Veranstaltungen vor Publikum ist auch alles andere als gewiss. Das Programm versprach eine attraktive Mischung aus altbekannten Grössen wie Endo Anaconda und Franz Hohler und Newcomern wie der jungen Walliser Rapperin KT Gorique. Und attraktiv war das Festival in der Tat! Die Acts liefen durchs Band zur Hochform auf trotz oder vielleicht gerade wegen der schwierigen Situation, in der sich die Künstlerinnen und Künstl...

54 minOCT 30
Comments
Querschnitt woerdz Festival 2020

«Gäng die Bärner!»

Berndeutsch ist der beliebteste Dialekt und aus Bern kommen die erfolgreichsten Mundartkünstler. Warum nur ist Berndeutsch die Nummer 1 der Schweizer Dialekte? Liegt es an der Melodie dieser Mundart oder an der Gemütlichkeit ihrer Sprecher? Reimt, dichtet und singt es sich «uf Bärndütsch» einfach besser als in anderen Mundarten? Darüber diskutieren Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser in der neusten Folge des Podcasts «Dini Mundart». «äärdeschöön» oder «überbewärtet»? Nadia, selber halbe Bernerin, findet natürlich: Weil aus dem Berndeutschen Herz und Seele sprechen. Markus meint: Es hat auch mit kultureller Prägung und mit der Geschäftstüchtigkeit der Berner zu tun. Und ein bisschen, scheint ihm, ist «Bärndütsch» auch überbewertet. Aber damit kommt er natürlich gar nicht gut an! Familienname Enkerli Ausserdem erklärt Idiotikon-Redaktor This Fetzer den Familiennamen Enkerli. Und er hat, was äusserst selten vorkommt, den ersten T...

54 minOCT 23
Comments
«Gäng die Bärner!»

Querschnitt Arosa Mundartfestival 2020

Zwischen dem 1. und dem 4. Oktober fand die vierte Ausgabe des Arosa Mundartfestivals statt. Wir blicken zurück auf das Stelldichein der Schweizer Mundartszene und kommentieren das Gesehene und Gehörte. Das Programm des Arosa Mundartfestivals war auch dieses Jahr sehr vielfältig: Von Diskussionsrunden über langsame Geschichten bis zu durchgetakteten Raptexten, von jung bis alt, und von klassischen Mundartchansons über Country-Balladen bis zu avantgardistischen multimedialen Mischungen von Musik und Text war auf den Bühnen in Arosa und auf dem Weisshorn alles vertreten. Trotz der schwierigen Situation inmitten der Corona-Pandemie zog es heuer mehr Publikum denn je nach Arosa. Die Walliser Sängerin Sina, die eigentlich letztes Jahr Stargast hätte sein sollen und wegen Krankheit ausfiel, spielte ihr Konzert vor ausverkauftem Saal. In der Sendung schauen wir zurück auf vier intensive Tage voller Mundartkunst in allen Facetten. Wir kommentieren das Gesehene und Gehörte, spüren...

57 minOCT 16
Comments
Querschnitt Arosa Mundartfestival 2020

Schwizerdütsch gits gar nid!

So provoziert Mundartredaktor Markus Gasser Gastgeberin Nadia Zollinger in der neusten Episode des Podcasts «Dini Mundart», die in dieser Schnabelweid gesendet wird. Nadia findet das gar nicht lustig, denn schliesslich ist Schweizerdeutsch unsere Muttersprache. Und die soll es gar nicht geben? Da reden auch die Hörer*innen ein gewichtiges Wort mit. Denn für sie ist der Fall klar: Natürlich ist Schweizerdeutsch eine eigene Sprache! Was genau ist Schweizerdeutsch? Aber Markus fragt sich: Was genau ist Schweizerdeutsch, wenn man es linguistisch zu definieren versucht? Der Walliser Dialekt zum Beispiel ist schliesslich viel, viel fremder für einen Basler oder eine Baslerin, als der Badener Dialekt der süddeutschen Nachbarn. Was ist also das Gemeinsame der Deutschschweizer Mundarten, dass man sie als Schweizerdeutsch zusammenfasst? Ist es am Ende eher eine politische als eine sprachliche Definition? Alles dreht sich also um die Frage, ob Schweizerdeutsch eine eigene Sprache oder e...

57 minOCT 9
Comments
Schwizerdütsch gits gar nid!

Mundartkünstlerinnen und ihre (fehlenden?) Vorbilder

Als Frau mit Mundart auf die Bühne. Heute ist das normal - aber noch gar nicht so lange. Ein Gespräch über weibliche Mundartkultur, über weibliche und männliche Vorbilder und über den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Marie Matter, Paula Hofer und Antonia Vescoli gab es nicht. Lange Zeit war die Deutschschweizer Mundartkulturszene von Männern dominiert. Doch seit einigen Jahrzehnten machen sich auch Mundartkünstlerinnen einen Namen auf den Bühnen dieses Landes. Und es werden immer mehr. Vorbilder und eigene Wege Welche Vorbilder haben diese Frauen? Und wie findet man seinen Weg, seinen Ausdruck ohne (weibliche) Vorbilder? Was bedeutete es früher, als Frau auf der Bühne zu stehen? Und was bedeutet es heute? Diskussion in der Live-Sendung In der Live-Schnabelweid am Arosa Mundartfestival diskutiert Moderatorin Monika Schärer mit der Zuger Autorin und Kabarettistin Judith Stadlin und mit der St. Galler-Zürcher-Berner Musikerin und Kolumnistin Sarah Elena Mül...

53 minOCT 2
Comments
Mundartkünstlerinnen und ihre (fehlenden?) Vorbilder

«Pfäärd» oder «Ross»?

Immer mehr Wörter aus der Standardsprache, sogenannte Germanismen, schleichen sich in die Mundart. Warum? Und warum stören sie uns so fest? In der dritten Episode des SRF-Podcasts «Dini Mundart» gehen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartexperte Markus Gasser diesen Fragen nach. Germanismen sind fast noch schlimmer als Anglizismen, nervt sich Nadia. Und sie hat damit den grössten Teil der Mundart-Community hinter sich. Arbäite für schaffe, Karotte für Rüebli! Und ganz übel wird es für Nadia, wenn man neuerdings vom Früestück spricht. Es heisst Zmorge! Und Überraschung: Bei dieser Debatte sind sich die Mundart-Liebhaberin und der Wissenschaftler manchmal sogar ein bisschen einig. Ausserdem erklärt Idiotikonredaktor Hans-Peter Schifferle in dieser Schnabelweid den Familiennamen Kälin.

54 minSEP 25
Comments
«Pfäärd» oder «Ross»?

Magazin: Verstehen Sie Mundart?

Im Mittelpunkt der heutigen Sendung stehen Wort- und Namenerklärungen durch die Mundartexperten. Diesmal fragen die Redaktoren: Verstehen sich Alt und Jung noch – und würden wir einen Schweizer aus dem Mittelalter verstehen? Kunterbunte Wortgeschichten mit grossem Aha- und Oho-Potenzial. Schnabelweid als Magazin 20 Jahre lang war das monatliche Schnabelweid-Magazin eine Bank – jetzt kehrt es zurück. Alle zwei Monate ergänzt künftig eine Schnabelweid im Magazinkleid die SRF-Mundartsendungen. Das Magazin bringt eine Wundertüte aus Worterklärungen (toosam, tschent, etc.), Familiennamen (solche, die auf -berger enden) und aktuellen Mundarttipps. Was bringt die Mundartagenda, welches Buch ist neu herausgekommen und was erforscht die Dialektologie gerade? Die SRF-Musikredaktion lässt neu auch hinter die Kulissen eines aktuellen Mundartlieds blicken. Heute eine spezielle Vorpremiere von Adrian Stern. Der grössten Mundart-Bucherfolg aller Zeiten Das Magazin schaut auch auf den gr...

55 minSEP 18
Comments
Magazin: Verstehen Sie Mundart?

Latest Episodes

Grusigi Dialäkt – gits nit!

Darüber brauchen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser im Podcast «Dini Mundart» für einmal gar nicht zu streiten. Denn das Einteilen der Mundarten in «schöne» und «wüste» finden sie so daneben wie grundlos. Vor allem die Dialekte der Ostschweiz kommen in Umfragen stets schlecht weg. Warum eigentlich? Gibt es sprachliche oder historische Gründe dafür? Für Sprachexperte Markus Gasser ist klar: Die kollektive Abneigung gegen den Sankt Galler, Schaffhauser und Thurgauer Dialekt hat vor allem mit Psychologie und Geschichte zu tun. Und mit dem Mechanismus der selbsterfüllenden Prophezeiung. Familiennamen, die an Rodung erinnern This Fetzer, Redaktor beim Schweizerischen Idiotikon, erläutert mit Rütimann, Grüter, Neuenschwander, Schwendimann und Derungs gleich mehrer Familiennamen auf einmal. Sie alle haben gemeinsam, dass sie direkt oder indirekt mit Rodung zusammenhängen - sei es wegen eines Wohnortes oder wegen einer Tätigkeit.

57 min1 w ago
Comments
Grusigi Dialäkt – gits nit!

Magazin: Eine Welt voller Flurnamen

Im Mittelpunkt des Schnabelweid-Magazins stehen Wort- und Namenerklärungen. Heute bringen vielfältige Orts- und Flurnamen Farbe in die Sendung. Und die Mundartexperten haben Tipps aus der Mundartwelt dabei. «Kunterbunte Wortgeschichten mit grossem Aha- und Oho-Potenzial.» So werden die gesammelten Worterklärungen überschrieben. Erklärungen gibt es von Quartiernamen (Schäffäuli), Strassennamen (Höschgasse), Ortsnamen auf -z (Ligerz, Vinelz) und Wiesen (Plötsch). Da darf auch der Hinweis auf den brandneuen 6. Band des Berner Namenbuchs nicht fehlen. Die Idiotikon-Redaktoren erläutern eine Reihe Familiennamen auf -berger, wie Röthlisberger, Moosberger und Winterberger. Tolle Mundartmusik von Baze Die SRF-Musikredaktion lässt schliesslich hinter die Kulissen des aktuellen Mundartlieds des Berner Rappers Baze blicken. Er geht mal «Vo nüt us». Das Magazin bringt jeweils auch aktuellen Tipps aus der Mundartwelt: zum Beispiel der neue Roman von Pedro Lenz mit dem Titel «Pr...

57 min2 w ago
Comments
Magazin: Eine Welt voller Flurnamen

Mundart gous wörldwäid!

Rösti, Müesli oder Chuchichäschtli: Einige wenige schweizerdeutsche Wörter haben Weltkarriere gemacht! Spuren unserer Mundarten finden sich auch anderweitig in der Welt: In von Schweizern gegründeten Orten in den USA sind zum Teil noch Reste der alten Dialekte zu finden, in Berne, Indiana zum Beispiel oder in New Glarus. Dazu kommen die heutigen Schweizer Auswanderer und die Gastarbeiter, die hier gearbeitet haben und die Sprache beherrschen, die aber mittlerweile in ihre ursprüngliche Heimat zurückgekehrt sind. Es wäre interessant zu wissen, wo überall Schweizerdeutsch verstanden und gesprochen wird. Tröpfchenweise Mundart Aber auch der «Ricola»-Werbung hört man selbst in der amerikanischen Fassung den mundartlichen Tonfall an. Der Schweizer Schauspieler Anatole Taubman schleust ein paar schweizerdeutsche Sätze in den James Bond-Film «Quantum of Solace» ein - gleichsam als Geheimsprache. Und als Dürrenmatt einst in Berlin sein urchiges Hochdeutsch sprach, rief jema...

49 min3 w ago
Comments
Mundart gous wörldwäid!

Querschnitt woerdz Festival 2020

Im Herbst 2020 feiert die Schweiz die gesprochene Sprache! Am letzten Oktoberwochenende fand im «Südpol» Luzern die vierte Ausgabe des Spoken Word-Festivals WOERDZ statt. Wir waren dabei und nehmen Sie mit auf eine kommentierte Werkschau. Alle zwei Jahre findet in Luzern das Spoken Word-Festival WOERDZ statt, die grosse «Spoken-Werkschau» der Schweiz. Diesmal war die Ausgangslage alles andere als einfach weder für die Künstlerinnen und Künstler noch für das Veranstaltungsteam: Hinter ihnen liegt wegen Corona ein Jahr fast ohne Auftritte, und die Zukunft für Veranstaltungen vor Publikum ist auch alles andere als gewiss. Das Programm versprach eine attraktive Mischung aus altbekannten Grössen wie Endo Anaconda und Franz Hohler und Newcomern wie der jungen Walliser Rapperin KT Gorique. Und attraktiv war das Festival in der Tat! Die Acts liefen durchs Band zur Hochform auf trotz oder vielleicht gerade wegen der schwierigen Situation, in der sich die Künstlerinnen und Künstl...

54 minOCT 30
Comments
Querschnitt woerdz Festival 2020

«Gäng die Bärner!»

Berndeutsch ist der beliebteste Dialekt und aus Bern kommen die erfolgreichsten Mundartkünstler. Warum nur ist Berndeutsch die Nummer 1 der Schweizer Dialekte? Liegt es an der Melodie dieser Mundart oder an der Gemütlichkeit ihrer Sprecher? Reimt, dichtet und singt es sich «uf Bärndütsch» einfach besser als in anderen Mundarten? Darüber diskutieren Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartredaktor Markus Gasser in der neusten Folge des Podcasts «Dini Mundart». «äärdeschöön» oder «überbewärtet»? Nadia, selber halbe Bernerin, findet natürlich: Weil aus dem Berndeutschen Herz und Seele sprechen. Markus meint: Es hat auch mit kultureller Prägung und mit der Geschäftstüchtigkeit der Berner zu tun. Und ein bisschen, scheint ihm, ist «Bärndütsch» auch überbewertet. Aber damit kommt er natürlich gar nicht gut an! Familienname Enkerli Ausserdem erklärt Idiotikon-Redaktor This Fetzer den Familiennamen Enkerli. Und er hat, was äusserst selten vorkommt, den ersten T...

54 minOCT 23
Comments
«Gäng die Bärner!»

Querschnitt Arosa Mundartfestival 2020

Zwischen dem 1. und dem 4. Oktober fand die vierte Ausgabe des Arosa Mundartfestivals statt. Wir blicken zurück auf das Stelldichein der Schweizer Mundartszene und kommentieren das Gesehene und Gehörte. Das Programm des Arosa Mundartfestivals war auch dieses Jahr sehr vielfältig: Von Diskussionsrunden über langsame Geschichten bis zu durchgetakteten Raptexten, von jung bis alt, und von klassischen Mundartchansons über Country-Balladen bis zu avantgardistischen multimedialen Mischungen von Musik und Text war auf den Bühnen in Arosa und auf dem Weisshorn alles vertreten. Trotz der schwierigen Situation inmitten der Corona-Pandemie zog es heuer mehr Publikum denn je nach Arosa. Die Walliser Sängerin Sina, die eigentlich letztes Jahr Stargast hätte sein sollen und wegen Krankheit ausfiel, spielte ihr Konzert vor ausverkauftem Saal. In der Sendung schauen wir zurück auf vier intensive Tage voller Mundartkunst in allen Facetten. Wir kommentieren das Gesehene und Gehörte, spüren...

57 minOCT 16
Comments
Querschnitt Arosa Mundartfestival 2020

Schwizerdütsch gits gar nid!

So provoziert Mundartredaktor Markus Gasser Gastgeberin Nadia Zollinger in der neusten Episode des Podcasts «Dini Mundart», die in dieser Schnabelweid gesendet wird. Nadia findet das gar nicht lustig, denn schliesslich ist Schweizerdeutsch unsere Muttersprache. Und die soll es gar nicht geben? Da reden auch die Hörer*innen ein gewichtiges Wort mit. Denn für sie ist der Fall klar: Natürlich ist Schweizerdeutsch eine eigene Sprache! Was genau ist Schweizerdeutsch? Aber Markus fragt sich: Was genau ist Schweizerdeutsch, wenn man es linguistisch zu definieren versucht? Der Walliser Dialekt zum Beispiel ist schliesslich viel, viel fremder für einen Basler oder eine Baslerin, als der Badener Dialekt der süddeutschen Nachbarn. Was ist also das Gemeinsame der Deutschschweizer Mundarten, dass man sie als Schweizerdeutsch zusammenfasst? Ist es am Ende eher eine politische als eine sprachliche Definition? Alles dreht sich also um die Frage, ob Schweizerdeutsch eine eigene Sprache oder e...

57 minOCT 9
Comments
Schwizerdütsch gits gar nid!

Mundartkünstlerinnen und ihre (fehlenden?) Vorbilder

Als Frau mit Mundart auf die Bühne. Heute ist das normal - aber noch gar nicht so lange. Ein Gespräch über weibliche Mundartkultur, über weibliche und männliche Vorbilder und über den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern. Marie Matter, Paula Hofer und Antonia Vescoli gab es nicht. Lange Zeit war die Deutschschweizer Mundartkulturszene von Männern dominiert. Doch seit einigen Jahrzehnten machen sich auch Mundartkünstlerinnen einen Namen auf den Bühnen dieses Landes. Und es werden immer mehr. Vorbilder und eigene Wege Welche Vorbilder haben diese Frauen? Und wie findet man seinen Weg, seinen Ausdruck ohne (weibliche) Vorbilder? Was bedeutete es früher, als Frau auf der Bühne zu stehen? Und was bedeutet es heute? Diskussion in der Live-Sendung In der Live-Schnabelweid am Arosa Mundartfestival diskutiert Moderatorin Monika Schärer mit der Zuger Autorin und Kabarettistin Judith Stadlin und mit der St. Galler-Zürcher-Berner Musikerin und Kolumnistin Sarah Elena Mül...

53 minOCT 2
Comments
Mundartkünstlerinnen und ihre (fehlenden?) Vorbilder

«Pfäärd» oder «Ross»?

Immer mehr Wörter aus der Standardsprache, sogenannte Germanismen, schleichen sich in die Mundart. Warum? Und warum stören sie uns so fest? In der dritten Episode des SRF-Podcasts «Dini Mundart» gehen Gastgeberin Nadia Zollinger und Mundartexperte Markus Gasser diesen Fragen nach. Germanismen sind fast noch schlimmer als Anglizismen, nervt sich Nadia. Und sie hat damit den grössten Teil der Mundart-Community hinter sich. Arbäite für schaffe, Karotte für Rüebli! Und ganz übel wird es für Nadia, wenn man neuerdings vom Früestück spricht. Es heisst Zmorge! Und Überraschung: Bei dieser Debatte sind sich die Mundart-Liebhaberin und der Wissenschaftler manchmal sogar ein bisschen einig. Ausserdem erklärt Idiotikonredaktor Hans-Peter Schifferle in dieser Schnabelweid den Familiennamen Kälin.

54 minSEP 25
Comments
«Pfäärd» oder «Ross»?

Magazin: Verstehen Sie Mundart?

Im Mittelpunkt der heutigen Sendung stehen Wort- und Namenerklärungen durch die Mundartexperten. Diesmal fragen die Redaktoren: Verstehen sich Alt und Jung noch – und würden wir einen Schweizer aus dem Mittelalter verstehen? Kunterbunte Wortgeschichten mit grossem Aha- und Oho-Potenzial. Schnabelweid als Magazin 20 Jahre lang war das monatliche Schnabelweid-Magazin eine Bank – jetzt kehrt es zurück. Alle zwei Monate ergänzt künftig eine Schnabelweid im Magazinkleid die SRF-Mundartsendungen. Das Magazin bringt eine Wundertüte aus Worterklärungen (toosam, tschent, etc.), Familiennamen (solche, die auf -berger enden) und aktuellen Mundarttipps. Was bringt die Mundartagenda, welches Buch ist neu herausgekommen und was erforscht die Dialektologie gerade? Die SRF-Musikredaktion lässt neu auch hinter die Kulissen eines aktuellen Mundartlieds blicken. Heute eine spezielle Vorpremiere von Adrian Stern. Der grössten Mundart-Bucherfolg aller Zeiten Das Magazin schaut auch auf den gr...

55 minSEP 18
Comments
Magazin: Verstehen Sie Mundart?
success toast
Welcome to Himalaya LearningClick below to download our app for better listening experience.Download App